Aktuelle Transaktionen

In der Vergangenheit haben unsere Partner eine Vielzahl von Transaktionen und Projekten im Bereich M&A sowie Corporate Finance erfolgreich abgeschlossen. Um Ihnen einen Eindruck von unserem konkreten Ansatz und Vorgehen zu vermitteln, laden wir Sie ein, sich unsere Auswahl daraus anzusehen. Wir möchten Ihnen insbesondere einen Eindruck davon geben, wie wir bei der Strukturierung und Lösung von jeweils individuellen Transaktions- und Projektanforderungen vorgehen. Gerne können wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch die aufgezeigten Beispiele genauer erläutern und Ihnen weitere erfolgreich durchgeführte Transaktionen und Beratungsprojekte mit entsprechenden Referenzen vorstellen.

HALM

Übernahme der HALM Motors + Systems GmbH

Die Transaktion
Das kanadische Unternehmen Armstrong Fluid Technologies, ein Hersteller von intelli­gentem „Fluid-Flow Equipment“, hat den Geschäfts­bereich „Pumpen“ der zur AUMA Gruppe gehörenden HALM Motors + Systems GmbH im Zuge eines Carve-outs mit Mit­arbeitern und Assets in Deutschland und Ungarn übernommen.

Der Verkäufer
Mit einer über 50-jährigen Erfahrung und einem umfas­senden techno­logischen Know-how gilt HALM als Problem­löser u.a. im Bereich der Pumpen­technologie. Die inter­nationalen Mandanten schätzen insbesondere die Flexibilität bei der Erfüllung individueller Anforderungen bei gleichzeitig hoher Qualität. Dadurch konnte sich das Unternehmen eine hohe Markt­reputation mit einem entsprechend bekannten und seit Jahren etablierten Marken­namen erarbeiten. Das Produkt­portfolio umfasst insbesondere Umwälz­pumpen für Heizungs­anlagen, Trink- und Brauch­wasser­anlagen, Solar­anlagen und Geo­thermie.

Der Käufer
Armstrong Fluid Technologies ist ein global tätiger Spezialist im Bereich der Strömungs­technik mit ca. 1.000 Mitarbeitern. Das im Jahr 1934 gegründete Unternehmen hat eine führende Marktposition in der intelligenten Steuerung von Flüssig­keits­strömungen. Mit der Akquisition des Geschäfts­bereiches Pumpen sollen der Marktzugang in Europa ausgebaut und das Produkt­portfolio durch ergänzende Technologien komplettiert werden.

Die Rolle von BENTEN Capital
BENTEN Capital hat im Auftrag der Verkäuferin die Trans­aktion initiiert, ein globales Bieter­verfahren aufgebaut und die Verhand­lungen, neben weiteren Interes­senten aus USA, West- und Osteuropa, mit Armstrong Fluid Technologies bis zum erfolgreichen Transaktions­abschluss beraten. Die verant­wortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Ulrich Praßler.

Industrie
Deutschland, Kanada
1000 Mitarbeiter

Quaprotek-Gruppe

Verkauf der Quaprotek-Gruppe an FAIST und Schweizer Group

Die Transaktionen
Die bislang in Familien­hand befindliche Quaprotek-Gruppe, Welzheim, hat die wesentlichen Unter­nehmens­teile, den US-amerikanischen Produktions­standort in Ripley, Tennessee, sowie die tschechische Gesellschaft, Quaprotek Manufacturing k.s, Cvrcovice, im Rahmen inter­nationaler M&A-Prozesse verkauft.

Die italienische FAIST Group mit Sitz in London übernahm durch ihr Konzern­unternehmen, FAIST Light Metals Tennesse LLC, Tennessee, USA, im Wege eines Asset Deals die wesentlichen Vermögens­werte und Schulden sowie die Mitarbeiter der Quaprotek USA LP, Ripley, USA.

Mit Signing hat die Schweizer Group GmbH & Co. KG, Hattenhofen, sämtliche Anteile der Quaprotek Manufacturing k.s, Cvrcovice, Tschechien, von der Quaprotek International Providing Service GmbH, Welzheim, erworben.

Der Verkäufer
Die Quaprotek-Gruppe entwickelt und fertigt seit mehr als 20 Jahren hoch­präzise Aluminium-Bauteile. Mandanten sind vorwiegend namhafte Tier-1 Zulieferer der Auto­mobil­industrie. Ausgehend vom Nukleus in Welzheim hat sich Quaprotek mit der Gründung und Errichtung von Gesell­schaften und Produktions­standorten in Tschechien (Quaprotek Manufacturing k.s, Cvrcovice) und den USA (Quaprotek USA LP, Ripley) frühzeitig inter­national ausgerichtet.


Die Käufer
Die originär italienische FAIST Group mit Sitz in London verfügt über fünf Geschäfts­bereiche und weltweit 33 Fertigungs­standorte. Für die deutsche Schweizer Group, Hattenhofen, deren Historie bis ins Jahr 1867 zurück­reicht, sind rd. 1.000 Mitarbeiter an sieben nationalen und inter­nationalen Standorten tätig. Beide Konzerne sind führend im Bereich der Fertigung hoch­präziser Aluminium-Druckguss- und Zerspanungs-Komponenten für den Automotive-Bereich.


Die Rolle von BENTEN Capital
BENTEN Capital hat im Auftrag der Gesell­schafter­familie der Quaprotek-Gruppe beraten und strukturierte M&A-Prozesse durch­geführt, mit dem Ziel, die relevanten Gesell­schaften bzw. Standorte in USA und Tschechien entweder an einen oder mehrere Investoren zu verkaufen. Im Zuge der intensiven Verhand­lungen gelang es mehrere Interes­senten bis zum Kauf­vertrags­abschluss zu entwickeln. Final haben sich die Gesell­schafter in Bezug auf den Verkauf des US-amerika­nischen Standorts für die FAIST Group, London, und hin­sicht­lich der tschechischen Tochter­gesellschaft für die Schweizer Group, Hattenhofen, als Erwerber entschieden. Beide M&A-Prozesse wurden von den BENTEN Capital-Partnern, Harald Tomaselli und Dr. Florian Eisele, geführt und verantwortet.

Fertigung, Herstellung
Deutschland, USA, Tschechien
-

Fiducia

Beteiligung an der Fiducia & GAD-Tochtergesellschaft ELAXY

Die Transaktion
Im Rahmen einer langfristigen Kooperation, hat die CREALOGIX-Gruppe, ein führender Schweizer Anbieter von Digital-Banking Lösungen eine wesentliche Beteiligung an der Fiducia & GAD-Tochtergesellschaft ELAXY erworben, einem führenden deutschen Fintech-Anbieter für interaktive Beratungslösungen für Banken und Finanzdienstleister.


Der Verkäufer
Die Fiducia & GAD IT AG ist der Dienstleister für Informationstechnologie innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Karlsruhe und Münster sowie Niederlassungen in München, Frankfurt und Berlin beschäftigt in der Unternehmensgruppe gegenwärtig fast 6.400 Mitarbeiter, die gemeinsam einen jährlichen Konzernumsatz von rund 1,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Zum Mandantenkreis der Fiducia & GAD zählen alle 1.000 Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland, die Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe sowie zahlreiche Privatbanken und Unternehmen anderer Branchen, darunter auch der ADAC. Die Fiducia & GAD betreut mehr als 173.000 Bankarbeitsplätze, verwaltet knapp 83 Millionen Mandantenkonten und stellt mit bundesweit gut 36.000 eigenen Selbstbedienungsgeräten flächendeckend eine reibungslose Bargeldversorgung sicher. In ihren Hochsicherheitsrechenzentren betreibt die Fiducia & GAD derzeit die beiden Bankverfahren agree21 und bank21.


Der Käufer
Die börsennotierte CREALOGIX AG ist ein Fintech-Top-100-Unternehmen und gehört weltweit zu den Marktführern im Digital Banking. Die Beteiligung von CREALOGIX an ELAXY bedeutet eine deutliche Erweiterung des Produktportfolios im Bereich der interaktiven digitalen Bankberatung wie Vorsorgeberatung, Finanzmanagement und Finanzplanung. Aufgrund der gleichen Technologiebasis sind diese Produkte auch zusammen mit den Lösungen von CREALOGIX einsetzbar. Das kombinierte Lösungs- und Mandantenportfolio passt perfekt in die Strategie von CREALOGIX als innovativer «Enabler» für Digital Banking. So können bestehende und zukünftige Mandanten von ELAXY und CREALOGIX von einem noch breiteren Angebot an innovativen digitalen Lösungen aus einer Hand profitieren.


Die Rolle der Berater
Dr. Michael Thiele und Dr. Nadine Ulrich haben vor Ihrem Einstieg bei BENTEN Capital den Verkäufer bei dieser Transaktion beraten.

Digital Banking
Deutschland
-

Übernahme der Vollmer-Gruppe

Die LDBS Licht­dienst GmbH hat Vollmer-Gruppe über­nommen

Die Transaktion
Die LDBS Lichtdienst GmbH, Falkensee, eines der führenden Licht­dienstleistungs­unternehmen in Deutschland, hat mit ihrem Tochter­unternehmen, der LDBS Dienstleistung GmbH, die in Königsbach-Stein ansässige Vollmer-Gruppe übernommen. Die insolvente H. Vollmer GmbH wurde im Wege einer über­tragenden Sanierung (Asset Deal), deren Schwester­gesellschaften insatech GmbH und Heitronic Asia Industrial Ltd., Hongkong, durch den Erwerb der Anteile (Share Deal) übernommen. Alle Arbeits­plätze sowie die Betriebs­standorte in Königsbach-Stein und Hongkong bleiben erhalten.


Der Verkäufer
Die Vollmer-Gruppe fokussiert sich seit rd. 30 Jahren auf den Handel mit elektro­technischen Kompo­nenten, insbesondere Leuchten, Leucht­mitteln und Zubehör. Der Vertrieb der Produkte erfolgt primär unter den Marken HEITRONIC und insatech. Zum breiten Mandanten­stamm zählen u.a. namhafte Baumarkt­ketten, Möbel­fachgeschäfte, SB-Märkte, Elektrogroß- und -einzelhändler sowie Handwerks­betriebe. Die H. Vollmer GmbH hatte beim Amts­gericht Pforzheim einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenz­verfahrens gestellt.


Der Käufer
Die LDBS Licht­dienst Gruppe ist ein führender One-Stop-Shop Licht­technik-Spezialist im deutsch­sprachigen Raum und bietet Firmen­mandanten aus dem Retail- und Industrie­segment ein voll­ständiges Dienst­leistungs­portfolio rund um das Thema Beleuchtung. Mit seinem inte­gralen Dienst­leistungs­konzept, also der Kombi­nation von Handels­geschäft, Produkt­expertise und vollumfänglichen Services, ist das Unternehmen am Markt einzigartig aufgestellt. Außerdem vermarktet LDBS über Online­plattformen ein breites Produkt-Portfolio aus Lampen, Leuchten und technischen Kompo­nenten.


Die Rolle von BENTEN Capital
Um das Unternehmen nach­haltig zu sanieren, wurde BENTEN Capital vom Insolvenz­verwalter mit der Durchführung eines M&A-Prozesses für die H. Vollmer GmbH beauftragt. BENTEN Capital hat unmittelbar einen struktu­rierten, inter­nationalen Investoren­prozess aufgebaut, den relevanten Markt bearbeitet und mehrere Interessenten in intensiven Verhandlungs­runden bis zum möglichen Kauf­vertrags­abschluss entwickelt. Im Anschluss an das globale Bieter­verfahren haben sich die Verkäufer schließlich für die LDBS Licht­dienst GmbH, ein in Deutschland führenden Licht­spezialist aus Falkensee, als Erwerber entschieden. Die verant­wortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Dr. Florian Eisele.

Handel, Logistik
Deutschland
-

LORD Corp.

LORD Corp. übernimmt weltweit führenden Automotive- und Aerospace-Zulieferer

Die Transaktion
Die US-amerikanische LORD Corp. hat von der schwedischen SKF Gruppe, einem weltweit führenden Automotive- und Aerospace-Zulieferer, deren französische Tochtergesellschaft Fly-by-wire Systems übernommen. Die FbW war jahrzehntelang Innovationsführer in ihrem Sektor, beginnend mit der Zusammenarbeit mit Airbus für die erste Einführung der Fly-by-Wire-Technologie auf dem A320-Verkehrsflugzeug. Die innovativen Produktlinie von FbW ergänzen die Fähigkeiten von LORD in mechanischen, elektromechanischen und dynamischen Systemen. Die Transaktion wurde im Juni 2016 abgeschlossen.


Der Verkäufer
SKF ist ein weltweit führender Automobil- und Luftfahrtzulieferer. Die Gesellschaft mit Hauptsitz in Schweden ist börsennotiert und beschäftigt weltweit knapp 45.000 Mitarbeiter. Im Luftfahrtbereich ist das Unternehmen Anbieter von Lagern und Lagereinheiten, Dichtungen, Stangen, Streben, Elastomer-Präzisionstechnik und Fly-by-Wire-Komponenten für Flugwerke, Flugtriebwerke und Getriebe in der Luft- und Raumfahrt. Das Unternehmen beliefert alle Großmandanten in der Luft- und Raumfahrt und unterstützt sie bei Entwicklungsprogrammen. SKF liefert Ersatzteile und Hochleistungsstahllegierungen an Großunternehmen, Erstausrüster und Dienstleister. SKF Aerospace führt ergänzend umfangreiche Dienstleistungen für Wartung und Reparaturen durch.


Der Käufer
LORD Corporation ist ein diversifiziertes Technologie- und Produktionsunternehmen, das Klebstoffe, Beschichtungen, Bewegungsmanagementgeräte und Sensortechnologien entwickelt. Mit Hauptsitz in Cary, North Carolina, beschäftigt LORD als führender Luftfahrtzulieferer rund 3.100 Mitarbeiter in 26 Ländern und betreibt 19 Produktionsstätten und zehn F & E-Zentren weltweit.


Die Rolle der Berater
Dr. Michael Thiele und Dr. Nadine Ulrich haben vor Ihrem Einstieg bei BENTEN Capital den Käufer bei dieser Transaktion beraten, nachdem dieser im Rahmen eines internationalen Auktionsprozesses von den Verkäufern kontaktiert wurde. Der Umfang der Beratung umfasste u.a.: Bewertung des Zielunternehmens; Erstellung einer indikativen Offerte; Beratung bei der Erstellung einer bestätigenden Offerte und Arrangierung von Exklusivverhandlungen mit den Verkäufern; Begleitung der Due Diligence und Moderation der weiteren Preisverhandlungen.

Automobil- und Luftfahrtzulieferer
USA, Schweden, Frankreich
-

Wendt Automotive

Wendt Automotive wird übernommen

Die Transaktion
Katcon Global, S.A. ein global tätiger Hersteller von Abgas­systemen mit Hauptsitz in Mexico, hat die in Frankenthal ansässige Wendt-Automotive GmbH, die Prototypen- und Serien für Hochtemperatur-Isolierungen im Automobilbereich fertigt, im Zuge eines Share Deal von der Beteiligungs­gesellschaft Pinova Capital GmbH, München übernommen.

Der Verkäufer
Die Wendt-Automotive GmbH ist als Engineering-Dienstleister für die Fahrzeug­industrie tätig und bietet ihren Mandanten das komplette Leistungs­spektrum im Bereich der Prototypen- und Serien­fertigung für Hoch­temperatur­isolierungen (bis zu 1.000 Grad C) mit Fokus Abgas­komponenten. Die Kern­kompetenz liegt im kosten­günstigen Prototypenbau, mit dem sich das Unternehmen deutlich von seinen Wett­bewerbern abhebt. Ziel­mandanten sind OEM sowie namhafte Tier-1 und Tier-2 Zulieferer der Automobil­industrie, insbesondere aus dem Segment Nutz­fahrzeuge.

Der Käufer
Katcon Global, S.A. ist ein global tätiger Tier-1 Zulieferer in Familien­besitz, der auf Entwicklung, Design, Test und Herstellung von Komponenten für die Automobil­industrie spezialisiert ist. Der Fokus liegt auf Abgas­systemen und Katalysatoren. Das in Mexiko ansässige Unternehmen betreibt Fertigungs­stätten und Entwicklungs­zentren in mehr als 10 Ländern weltweit, u.a. in Mexico, USA, Südkorea, Luxemburg, Polen, China, Indien und Australien. Mit der Akquisition erweitert Katcon seinen globalen Footprint auf Deutschland.

Die Rolle von BENTEN Capital
BENTEN Capital hat im Auftrag der Verkäuferin die Transaktion initiiert, ein globales Bieter­verfahren aufgebaut und nach intensiven Verhandlungen mit mehreren Interes­senten die Transaktion mit Katcon Global, S.A. bis zum erfolgreichen Transaktions­abschluss beraten. Die verantwortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Dr. Nadine Ulrich.

Automotive
Mexico, Deutschland
-

3C Deutschland GmbH

Die heilbronner 3C Deutschland GmbH wurde übernommen

Die Transaktion
Die in Heilbronn ansässige 3C Deutschland GmbH, ein innovativer Outsourcing-Dienstleister für Versicherungsprozesse, wurde im Zuge einer klassischen Nachfolgeregelung über einen Share Deal von der Arvato Financial Solutions, einem global tätigen Finanzdienstleister mit Hauptsitz in Baden-Baden, übernommen.


Der Verkäufer
Die 3C Deutschland GmbH ist ein führendes, innovatives Technologieunternehmen im Bereich der Digitalisierung von Schadensprozessen im Versicherungsumfeld mit Hauptsitz in Heilbronn und einem weiteren Standort in Erfurt. Seit der Gründung der 3C in 2006 konnte sich das Unternehmen als Technologiepartner und hochkompetenter, zukunftsorientierter Outsourcing-Dienstleister renommierter Versicherungsunternehmen etablieren und arbeitet maßgeblich am Digitalisierungs- und Transformationsprozess in der Versicherungswirtschaft. Auf der von 3C konzipierten und entwickelten Plattform werden Geschäftsvorfälle standardisiert, mit Prozessinformationen über Datenbanken oder Mandantendefinitionen angereichert und automatisiert abgewickelt.


Der Käufer
Arvato Financial Solutions, eine Tochtergesellschaft der Bertelsmann SE & Co. KGaA, steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen von Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen bis zum Inkasso. Im Versicherungsumfeld betreibt das Unternehmen u.a. ein Hinweis- und Informationssystem und bietet erfolgreich eine Betrugserkennungssoftware an. Mit der Akquisition von 3C Deutschland erweitert Arvato Financial Solutions seine Geschäftstätigkeit im Bereich Schadenmanagement für Versicherungen wesentlich und kann eine ganzheitliche Lösung auf dem Markt anbieten.


Die Rolle von BENTEN Capital
Um die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells der 3C zielgerichtet voranzutreiben und eine potentielle Internationalisierung anzustoßen, ergab sich für die Gesellschafter der passende Zeitpunkt, um im Rahmen der altersbedingten Nachfolgeregelung die Anteile an 3C zu veräußern.
BENTEN Capital hat im Auftrag der Verkäufer die Transaktion initiiert und einen global strukturierten M&A Prozess durchgeführt. Hierbei wurde während des gesamten Transaktionsprozesses höchste Vertraulichkeit und Sorgfalt angewandt, da z.T. Interessenten aus dem direkten Wettbewerbsumfeld in den Prozess einbezogen wurden. Im Zuge der intensiven Due Diligence Phase und abschließenden Verhandlungen gelang es, mehrere Interessenten parallel bis zum Kaufvertragsabschluss zu „entwickeln“ und damit eine sehr attraktive Bewertung zu erzielen.
Final haben sich die Verkäufer für Arvato Financial Solutions als Erwerber entschieden. Die verantwortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Ulrich Praßler.

Dienstleistung
Deutschland
-

Ecoplant Gruppe

Insolvente ECOPLANT-Gruppe wird übernommen

Die Transaktion
Die insolvente ECOPLANT-Gruppe mit Sitz in Waiblingen bei Stuttgart wurde im Zuge einer über­tragenden Sanierung per Asset Deal veräußert. Hierbei wurden die vier Geschäfts­einheiten separat von strategische Investoren übernommen und weiter­geführt.

Der Verkäufer
Die ECOPLANT-Gruppe hat sich als Industrie­ausrüster mit einem breiten Leistungs­portfolio (Filtration, Auto­mation, Technische Gebäude­ausrüstung, Förder­technik und Service) für unter­schiedliche Branchen positioniert. Der Ursprung der Firmen­gruppe liegt in der Edmund Weis KG, die 1977 gegründet wurde. Seit Ende der 90er-Jahre erfolgte ein konsequenter Auf- und Ausbau der Firmen­gruppe. Vor dem Verkauf wurden in den 12 Gruppen­gesell­schaften rund 320 Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten beschäftigt. In den Spitzen­jahren wurde eine Gesamt­leistung von rd. 95 MEUR erwirt­schaftet.
Das Unter­nehmen musste aufgrund einer anhaltenden Verlust­situation und damit einher­gehenden Liquid­itäts­krise Insolvenz anmelden. Wesent­liche Krisen­ursachen waren die Sperrung der Gruppe beim Haupt­mandanten aufgrund von Korruptions­vorwürfen und ein preis­aggressives Wettbewerbs­umfeld mit entsprechenden Größen­vorteilen.

Die Rolle von BENTEN Capital
Um das Unternehmen nachhaltig zu sanieren und weiter­zuführen, wurde BENTEN Capital umgehend vom Insolvenz­verwalter mit der Durch­führung eines M&A-Prozesses für die ECOPLANT-Gruppe beauftragt.BENTEN Capital hat unmittelbar einen inter­nationalen Investoren­prozess aufgebaut und die separate Veräußerung der Geschäfts­bereiche als die passendste Lösung identi­fiziert, nachdem der Verkauf als Gesamt­einheit aufgrund der voneinander unab­hängigen/­isolierten Geschäfts­einheiten und der Rahmen­bedingungen keine hand­habbare Lösung darstellte. Letztendlich konnte BENTEN Capital nach kürzester Zeit vier parallele Transaktions­prozesse mit erhöhter regionaler-, gesellschafts­rechtlicher- und geschäfts­bedingter Komplex­ität erfolgreich durchführen und jede Geschäfts­einheit an einen passenden strate­gischen Investor veräußern. Die verant­wortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Ulrich Praßler.

Industrie
Deutschland
-

Zrinski AG

Die Zrinski AG wurde im Zuge einer übertragenden Sanierung übernommen

Die Transaktion

Die Zrinski AG ist ein führender Anbieter von hoch­präzisen, komplexen Komponenten und Produkten wie Imp­lantate und Instru­mente im Bereich Medizin­technik. Das Unternehmen wurde im Zuge einer über­tragenden Sanierung im Wege eines Asset Deals von der Bricon GmbH, einer Tochter­gesellschaft der Naton Medical Group aus China, übernommen. Alle Arbeits­plätze sowie die Betriebs­standorte bleiben erhalten.

Das Target

Die Zrinski AG unterhält Fertigungs­standorte in Deutschland und Kroatien sowie eine Vertriebs­nieder­lassung in den USA mit lokaler Bevor­ratung von unter­nehmen­seigenen Implantaten. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung, Konst­ruktion und Herstellung im Bereich Medizin­technik und Hoch­techno­logie und bietet je nach Mandante­nbedarf individuelle Oberflächen­veredelungen an. Ergänzend dazu besitzt die Zrinski GmbH mehre Patente in den Bereichen Implantate und chirurgische Instrumente und verfügt über zahlreiche ISO Zertifizierungen sowie FDA Zertifizierungen für den amerikanischen Markt. Zu den Mandanten von Zrinski zählen namhafte Unternehmen wie Carl Zeiss, Stryker und Johnson & Johnson.

Der Käufer

Die Naton Medical Group mit mehr als 3.500 Mit­arbeitern gehört zu den größten chinesischen Medizin­technik­herstellern. Das im Jahr 1996 gegründete Unternehmen hat mit seinen inno­vativen Forschungs- und Entwicklungs­aktivitäten sowie der Her­stellung von Implantaten, ortho­pädische Produkte und chirurgischen Instru­menten eine führende Position in der Branche. Mit der Akquisition von Zrinski GmbH soll der Markt­zugang in Europa ausgebaut und das Produkt­portfolio durch ergänzende Techno­logien komplet­tiert werden.

Die Rolle von BENTEN Capital

BENTEN Capital hat im Auftrag des Insolvenz­verwalters die Trans­aktion initiiert und bei komplexer Ausgangs­situation mit

  • zwei deutschen Produktions­werken, wobei die Immobilien teilweise im Sale&Lease back veräußert waren,
  • einem kroatischen Werk mit ange­spannter Finanz­ierungs- und Führungs­situation und
  • einer Beteiligung an US-Vertriebstochter für eigene, patentierte Implantate mit hohen, ausstehenden Forderungen und komplexer Vorratssituation in US-Konsignation,

ein globales Bieter­verfahren durch­geführt. Der Ansprache­fokus wurde insbesondere auf China und USA gelegt, um die vorhan­denen produkt- und technologie­bezogenen Wettbewerbs­vorteile bestmöglich zu nutzen und eine attraktive Unternehmens­bewertung zu realisieren. Nach einer intensiven Due Diligence Phase mit mehreren Interessenten konnten die finalen Verhandlungen bei komplexem Asset Purchase Agreement mit der Naton Medical Group bis zum erfolgreichen Transaktions­abschluss geführt werden. Die verant­wortlichen Partner seitens BENTEN Capital waren Harald Tomaselli und Ulrich Praßler.

Industrie
Deutschland
-

Kontakt

BENTEN Capital begleitet Mandanten über den gesamten Prozess bis zum Abschluss. In unserem multidisziplinär ausgerichteten Team finden Sie für Ihr Anliegen immer den richtigen Ansprechpartner:

T +49 . 711 . 633 859 70

Zum Kontaktformular